WAS BEWEGT DEN MENSCHEN? LAST ODER LUST?

Eine Geschichte aus dem Märchenbuch für Manager von Jürgen Fuchs

„Nichts geschieht, denn aus Lust“, sagte ein römischer Staatsmann. Aber wurde nicht die Brücke am Kwai von britischen Kriegsgefangenen gebaut unter massivem Druck der Japaner? Schafften sie nicht sogar eine ganze Eisenbahnlinie durch den Dschungel? Bringt nicht die drückende Schuldenlast eines Hauses den Familienvater zu unglaublichen Leistungen? Wird der Verkäufer nicht durch hohe Vorgaben erst richtig angespornt? Bringt nicht der Druck und die Angst die Menschen dazu, sich zu bewegen?

Aber Achtung! „Angst frisst die Seele“ sagt ein afrikanisches Sprichwort. Die Seele von Menschen und die Seele von Unternehmen. Denn das Leben lehrt uns auch ein anderes Bild. Leben entsteht durch Lust. Auch das Springen der Delfine und das Bergsteigen der Menschen, beides beruht auf dem Lustprinzip. Menschen, die etwas schaffen wollen, sind beseelt von einer Idee: die Gebrüder Wright wollten fliegen, die Herren Daimler und Benz mit einem Auto-mobil fahren, Lindbergh den Atlantik überqueren und Albert Schweitzer den Afrikanern helfen. Alle haben etwas geschaffen, alle etwas geleistet, aus eigenem Antrieb – freiwillig.

„Lust auf Leistung“ ist diese Kraft, die allen Menschen innewohnt. Ein völlig natürliches Lebensprinzip. Lust bringt Leben. Lust schafft Leistung. Hoffentlich auch in der Arbeitswelt!

Wenn Sie mehr erfahren wollen, wie in der Arbeit die Last in Lust gewandelt werden kann, dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

publiziert: 27.02.2015